David Young

 

 

 

Link: David Young

 

 

 

 

 

David Young: Learning Nature (b63d,2400,19,4,9,13,39,24), Inkjet-Print, 45x45cm, 2018

 

 

David Youngs Bilder sind mithilfe von künstlicher Intelligenz entstanden. Er wendet diese digitale Technologie auf Blumen als klassisches Motiv der traditionellen Malerei und der Fotografie an, und setzt hierbei machine learning, sogenannte GANs ein (engl. „Generative Adversarial Networks“ / dt. „Generative gegnerische Netzwerke“) ein. Young arbeitet mit anhand subjektiver Kriterien ausgesuchten, selbst gepflückten Blumen, die er im Fotostudio digital fotografiert. Diese ca. 100-200 Fotos werden als Input, als „Feed“ für die weiteren algorithmischen Prozesse verwendet. Das GAN wird in der Folge dahingehend trainiert, die visuellen Muster der Eingabe-Blumen zu „begreifen“ und daraus eigene, Blumen-Bilder zu generieren. Üblicherweise werden bei diesen Prozessen als Eingabe minimal ca. 1000-2000 Bilder benötigt, Young arbeitet hingegen bewusst mit einer ca. 10-fach geringeren Anzahl von Eingabebildern, er spricht von „small-Gan“ oder „small AI“ („kleines GAN“, „kleine künstliche Intelligenz“), was bewusst zu Fehlinterpretationen, „Misreadings“ und „Erfindungen“ der KI führt. Young sagt selbst: „The work is also an ongoing examination of ‘little ai’ and how it exists in contrast to the ‘big ai’ of corporations such as google, Facebook, etc.“ Seine Untersuchungen können in dieser Hinsicht modellhaft verstanden werden, als Reduktionen ansonsten hoch-komplexer algorithmischer Prozesse. Die erzeugten Bilder werden als Inkjet-Prints ausgedruckt.

 

Text: Michael Reisch

 

 

 

 

 

 

 

David Young: Tabula Rasa (b67j,1357,1), 45x45 cm, Inkjet-Print, 2019

 

 

 

David Young: Tabula Rasa (b67m,1397,1), 45x45 cm, Inkjet-Print, 2019

 

 

 

David Young: Tabula Rasa (b67h2,300,rp), 18x30x3cm, Custom software (color, silent), LED screen, computer 2019

 

 

 

David Young: Learning Nature, Inkjet-Prints, each 45x45cm, 2018